GCxGC HEADER

GCxGC-ECD/FID

Umfassende zweidimensionale Gaschromatografie

Ein LECO GCxGC in Kombination mit Elektroneneinfang- oder Flammenionisationsdetektoren bietet Ihnen das Auflösungsvermögen eines GCxGC-Systems in Kombination mit unserer ChromaTOF®-Software zur Steigerung der Effizienz und Produktivität bei der Analyse von Proben, die für ein einkanaliges Detektorsystem zu komplex sind. Diese GCxGC-Systeme sind ideal für alltägliche Qualitätskontrollen und Produktionsanforderungen und bieten Ihnen in einem kostengünstigen Paket alle Werkzeuge, die Sie für außergewöhnliche Ergebnisse benötigen.

Merkmale

  • Verbesserte Trennleistung für komplexe Probenanalysen
  • Die benutzerfreundliche ChromaTOF®-Software bietet Funktionen zur Erfassung, Verarbeitung und Berichterstellung in einem einzigen Paket.
  • Die Software zur Klassifizierung vereinfacht die Identifizierung der Komponenten.
  • Modelle mit Flammenionisationsdetektor (FID) und Elektroneneinfangdetektor (ECD) sind ebenfalls erhältlich.
  • Der verfügbare kryogenfreie Modulator macht LN2-Dewar-Behälter überflüssig.

Bei der GC-Analyse werden chemische Verbindungen durch ihre Wechselwirkung mit der stationären Phase in einer GC-Säule getrennt. In besonderen Fällen reicht die einfache Trennung jedoch nicht aus, um wirklich alle Verbindungen zu identifizieren und zu quantifizieren. Viele einfache Probenanalysen erlauben keine Trennung zweier Verbindungen auf einer GC-Säule mit einer stationären Phase. Dieser Mangel kann durch die Verwendung einer zweiten Säule mit einer anderen stationären Phase behoben werden. Werden die Proben komplexer, kann das Ersetzen einer chromatografischen stationären Phase durch eine andere Phase bei einigen Verbindungen schon zu einer Verbesserung der Trennung führen, bei anderen Verbindungen jedoch zu einer Verschlechterung. In solchen Situationen ist eine kombinierte Trennung erforderlich, die durch zwei stationäre Phasen bereitgestellt wird. Im Gegensatz zu limitierten Techniken wie dem Herzschnitt bietet die umfassende zweidimensionale Gaschromatografie (GCxGC) eine hervorragende chromatografische Auflösung für die gesamte Probe.

Bei einer umfassenden zweidimensionalen Gaschromatografie (GCxGC) durchläuft der gesamte Analyt beide Säulen. Aus der ersten Chromatografiesäule ausgelöste Verbindungen werden eingefangen und dann systematisch für die nächste Trennung in die zweite Säule injiziert. Um die chromatografische Auflösung der ersten Trennung beizubehalten, muss die zweite orthogonale Trennung schnell erfolgen. Daher ist es notwendig, dass Verbindungen schnell und in einem engen chromatografischen Band der Säule hinzugeführt werden. Im LECO GCxGC-System wird dies durch kryogene zweistufige Modulation erreicht. Bei der Tieftemperaturmodulation werden Verbindungen, die aus der ersten Chromatografiesäule eluieren, in einer engen Zone in der Säule eingefangen, wenn sie den Modulator passieren. Wenn diese Zone schnell erwärmt wird, gelangen die eingeschlossenen Verbindungen als schmales Band in die zweite Chromatografiesäule, was eine höchstmögliche Auflösung bei der zweiten Trennung ermöglicht.

LECO bietet jetzt. Um Analyten, die flüchtiger als n-Octan (C8 n-Alkan) auftreten, korrekt einzufangen und zu modulieren, sind die niedrigstmöglichen Modulationstemperaturen erforderlich. Das Erreichen derart niedriger Temperaturen erfordert die Verwendung eines Kryogens wie Flüssigstickstoff (LN2). LECOs LN2-Modulator bietet die Möglichkeit, diese flüchtigen Analyten zu modulieren. Allerdings ist die Verwendung und Handhabung von LN2-Dewars in einem Labor mit Aufwand verbunden und kann die Produktivität beeinträchtigen. Ein verbrauchsmittelfreier Modulator ist daher eine ausgezeichnete Lösung für Laboratorien, die nicht mit LN2-Dewars arbeiten und keine Modulation von flüchtigen Analyten benötigen.

« zurück zur Übersicht

GCxGC-ECD/FID – Details

GCxGC ECD/FID

Powered by Translations.com GlobalLink OneLink Software